Walter Pilar im Rampe-Portrait

Podcast
Anstifter
  • Walter Pilar im Rampe-Portrait
    30:15
audio
30:51 Min.
Stifter: Illustriert
audio
34:39 Min.
Die Fachsprache der Holzarbeiter
audio
30:22 Min.
Literatur und Sport: Live vom Suderer-Hügel
audio
30:03 Min.
Die im Schatten, die im Licht
audio
30:35 Min.
Pariser Bildpostpassagen
audio
30:38 Min.
Die Einstellung
audio
32:52 Min.
Verluste finden
audio
30:03 Min.
Ilse Aichingers Linz und was Joseph Conrad damit zu tun hat
audio
33:30 Min.
Die Rampe: Portrait Ludwig Laher
audio
31:33 Min.
Grundbücher der österreichischen Gegenwartskultur nach 1945

„Gesamtkunstwerker: KunstWandWerker&Rauminstallatör“ – mit diesen Attributen entzieht sich der in Ebensee geborene und in Linz lebende Schriftsteller und Grafiker Walter Pilar allen gängigen Klischees und Etikettierungen.
Im Interview spricht der vielseitige Künstler über seine langjährige künstlerische Laufbahn, seine „skurreale Romanesque“ „Lebenssee: Gerade Regenbögen“ sowie die Schwierigkeiten, die sich bei der Doppelbegabung in Schreiben und bildender Kunst ergeben.
Das Rampe-Portrait wird am 15.11.2010 um 19:30 Uhr im Stifterhaus präsentiert.

Im zweiten Beitrag berichtet Dr.Regina Pintar, Leiterin der Literaturabteilung des Stifterhauses, über das Projekt „mitSpracheunterwegs“. Im Rahmen dieses Projektes werden Doron Rabinovici und Martin Pollack am 9.11.2010 um 19:30 Uhr aus ihren literarischen Reportagen lesen.

Schreibe einen Kommentar