Sie sind hier – Ein Magazin über das Bleiben

Podcast
FROzine
  • Sie sind hier - Ein Magazin über das Bleiben
    60:23
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Panchen Lama
audio
50:00 Min.
Umweltaktivismus in Brasilien
audio
51:29 Min.
Ausbau von Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Beeinträchtigungen
audio
28:08 Min.
Umweltaktivismus in Brasilien
audio
59:50 Min.
Europatag in Linz | ME/CFS Protestkundgebung
audio
54:19 Min.
Interview zum aktuellen Stand der Pflege in Oberösterreich
audio
28:21 Min.
ME/CFS - Unversorgt seit 1969
audio
24:17 Min.
Ein Tag für Europa
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Westliches Weltbild Afrika
audio
49:37 Min.
FROZine

Es bleibt Beton: Die Sendereihe STADT – LAND im Fluss vom Freien Radio Freistadt widmet sich diesmal dem zubetonierten Boden und welche Auswirkungen dies auf das Klima hat. Auch bleiben tun die Menschen: FROzine-Redakteurin Sophia Dessl spricht mit Filmemacherin Ronja von Wurmb-Seibel über ihren Dokumentarfilm „Wir sind jetzt hier!“, der sieben geflüchtete Männer zu Wort kommen lässt.

Platt gemacht und zubetoniert – Klimafaktor Boden

Unser Boden ist die Lebensgrundlage von Pflanzen und Tieren und somit auch von uns Menschen. Wir erleben aber, wie immer mehr unseres kostbaren Bodens verschwindet. Er wird verdichtet, versiegelt und zugebaut. In Oberösterreich sind es derzeit rund 2 Hektar, in ganz Österreich rund 16 Hektar die TÄGLICH versiegelt werden. Diesen Trend zu stoppen ist eine große raumplanerische Herausforderung. Wir bringen Ausschnitte aus der Online Konferenz: „Raumplanung für alle“ vom 20.11.2020, die die Plattform mehr.demokratie in Kooperation mit dem Wissensturm VHS Linz, dem architekturforum oberösterreich und dem Bodenbündnis bzw. Klimabündnis OÖ veranstaltet hat. Marita Koppensteiner spricht in dieser Ausgabe außerdem mit Norbert Rainer vom Klimabündnis OÖ über die klimatischen Auswirkung, die Bodenversiegelung hat und die Strategien, die es braucht, um unsere Böden zu schützen.

In der Rubrik Zuagroaste-Weggegangene-Zurückgekommene spricht Franziska Hörbst über Studierenden-Bubbles, meditatives Radfahren als Alltagstransport und Herkunft als Identität.

„Wir sind jetzt hier!“

„Wir sind jetzt hier“ – so heißt der neue Dokumentarfilm von Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck. Das Filmemacherduo hat 2013/14 in Kabul gelebt und dort Hassib kennengelernt – ein junger Mann, der kurz darauf mit nur 16 Jahren nach Deutschland geflohen ist. Dort haben sie ihm – nach einigen Umwegen – schließlich ein neues Zuhause gegeben und ihn als Pflegesohn aufgenommen. Inzwischen ist Hassib in seine erste eigene Wohnung gezogen. Anlass, ihn und sechs weitere junge Männer, die aus verschiedenen Ländern nach Deutschland gekommen sind, selbst von ihren Erfahrungen erzählen zu lassen, wie sie sich hier fühlen und was wir als Gesellschaft für bessere Integration tun können. Im Interview erzählt Ronja von Wurmb-Seibel über den Film, aber auch ihre persönliche Geschichte sowie unbewussten Rassismus und gibt nützliche Tipps zur Selbstreflektion*. Alle Infos zum Film und wie Sie ihn anschauen können finden Sie unter www.fes.de/wirsindjetzthier.

*Nämlich z. B. folgende Bücher:
Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen von Alice Hasters
Exit Racism von Tupoka Ogette
Sprache und Sein von Kübra Gümüsay

Wir sind jetzt hier – TRAILER from Niklas Schenck on Vimeo.

Moderation: Astrid Dober

Schreibe einen Kommentar