Militärputsch im Sudan

Podcast
FROzine
  • Weltempfaenger
    50:00
audio
34:05 Min.
Klimasoziales Linz mit Alleinerzieherinnen
audio
52:21 Min.
Internationale Perspektiven auf Medienfreiheit
audio
1 Std. 00 Sek.
Weltempfänger: UEFA Euro 2024
audio
56:08 Min.
EU-Klimapolitik - wie geht's nach der Wahl weiter?
audio
10:39 Min.
Geplante A26 bringt laut Initiative keine Verkehrsentlastung
audio
58:40 Min.
Friedensarbeit im Globalen Süden
audio
50:00 Min.
Sexualpädgogik in der Schule
audio
21:45 Min.
EU-Klimapolitik nach der Wahl
audio
19:42 Min.
Windkraft im Mühlviertel - Ja oder Nein?
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Todesstrafen 2023

Militärputsch im Sudan

Am 25. Oktober putschte das Militär im Sudan. Doch so richtig durchsetzen konnten sich die Militärs bisher nicht. Mit Streiks, Demonstrationen und Straßenblockaden wehren sich wohl 4 Millionen Menschen aktiv gegen die Machtübernahme von General Abdal Fattah al-Burhan. Zuvor regierte Omar al-Baschir fast 30 Jahre im Land bis er im April 2019 entmachtet wurde. Es folgte eine Übergangsregierung, die den Weg zu Wahlen aufbereiten sollte. Thomas Schmidinger, Politikwissenschaftler an der Universität Wien erklärt im Gespräch mit Radio Dreyeckland wo die Frontlinien verlaufen
Gespräch zum Nachhören

Die politische Lage in der Ukraine

Ein Krieg, mitten in Europa. Für viele Menschen inzwischen unvorstellbar, aber für die Menschen in der Ukraine und den Gebieten am Donbass oder auf der Krim eine alltägliche Realität. Das Land kommt seit Jahren nicht zur Ruhe, hin- und hergerissen im geopolitischen Kampf zwischen „dem Westen“ und Russland. Ende August befragte Radio Corax Ivo Georgiev, Büroleiter Ukraine der Rosa Luxemburg Stiftung, zur politischen Lage in der Ukraine. Er bietet einen interessanten Einblick in Parlament und Zivilgesellschaft, vor der großen Frage wohin das Land sich in naher Zukunft unter welchen Bedingungen bewegen kann.
Analyse zum Nachhören

MOVICE kämpft gegen Straflosigkeit in Kolumbien

Luz Marina Hache Contreras ist Sprecherin für den Bereich gewaltsames Verschwindenlassen von MOVICE. Dies ist die kolumbianische Bewegung der Opfer von Staatsverbrechen. MOVICE vertritt Millionen Opfer im andauernden kolumbianischen Konflikt. Dabei kämpfen sie für Wahrheit, Gerechtigkeit, Wiedergutmachung und für Garantien der Nicht-Wiederholung. Aufgrund von Morddrohungen musste die 65-jährige Luz Marina Hache ihr Heimatland verlassen. Darius Ossami von Radio Onda  führte mit ihr ein Interview.
Interview zum Nachhören

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Avalon Audio

Schreibe einen Kommentar