“Die Situation ist hausgemacht”

Podcast
FROzine
  • 2022_09_01_FROzine
    52:08
audio
50:00 Min.
ME CFS Erkrankte demonstrieren | Jugendschutz 2024
audio
55:34 Min.
“Lust auf Engagement” im FreiRaumWels | Schulsozialarbeit
audio
07:43 Min.
Beitrag: Jüdische Familiengeschichte von der vierten Generation erzählt
audio
50:00 Min.
Weltautismustag 2024
audio
15:55 Min.
Beitrag: Queere Heldin unterm Hakenkreuz
audio
32:02 Min.
Ausbau der Schulsozialarbeit in Oberösterreich
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Bosnien-Herzegowina und der Weg in die EU
audio
56:55 Min.
Antirassismus im Wahljahr 2024
audio
51:24 Min.
“Wirtschaftswachstum heißt steigende Ungleichheit”
audio
59:50 Min.
Social Media Nutzung von Jugendlichen | Jugend und Politik

Wie sieht die Betreuung von Geflüchteten in Oberösterreich aus? Ist das System tatsächlich überlastet? Interviews mit Bürgermeister Klaus Luger sowie mit Christian Schörkhuber (Volkshilfe OÖ).

Letzte Woche hat das Innenministerium bekannt gegeben, dass die Asylantragszahlen im Steigen sind. Von einer Überlastung des Systems ist – wieder mal – die Rede. Ganz anders sieht das die Volkshilfe OÖ:

„Eine Überlastung des Asylsystems ist herbeigeredet, die Zahlen hausgemacht“, sagt Christian Schörkhuber, Geschäftsführer der Volkshilfe Flüchtlings- und MigrantInnenbetreuung OÖ.

Er ortet vielmehr eine politische Strategie. Österreich hat Grenzkontrollen verstärkt, auch jene zu Deutschland, und hindere vermehrt Flüchtlinge an der Weiterreise. Die Menschen werden registriert und stellen einen Asylantrag. Viele ziehen aber kurz danach wieder weiter in andere europäische Länder. Laut Volkshilfe ist die Zahl der Asylwerber*innen in der Grundversorgung nicht gestiegen.

Im Interview mit Marina Wetzlmaier erzählt Schörkhuber, warum dennoch Quartiere fehlen, wie sich die derzeitige Unterbringung und Betreuung von Geflüchteten in Oberösterreich darstellt und welche Maßnahmen aus Sicht der Volkshilfe tatsächlich hilfreich und notwendig sind.

Interview jetzt hören

Flüchtlingspolitik in Linz: Interview mit Bürgermeister Klaus Luger

Seit 1983 ist Linz Partnerstadt von Saporischschja. Eine Stadt in der Ukraine mit ca. 780.000 Einwohner*innen, 650 km südlich von Kiew. Im März spendeten Magistratsmitarbeiter*innen 16.000 Euro, die Stadt Linz verdoppelt die Summe und verabschiedete einen Hilfskonvoi,
Wie ist die Lage aktuell in Saporischschja? Wie kann aktuell geholfen werden? Wie viele Ukrainer*innen sind aktuell in Linz untergekommen?

Sigrid Ecker hat nachgefragt. Im Interview legt Bürgermeister Klaus Luger außerdem dar, wie er es mit der Mehrklassen-Flüchtlings-Gesellschaft hält, der Schubladisierung in gute und schlechte Flüchtende. Und was er gegen die parteipolitische Vereinnahmung des Migrationsthemas, aber für nachhaltige Integrationsmaßnahmen tun kann?

Hier gibt`s mehr Infos: https://www.linz.at/ukraine.php

Interview jetzt hören

***

Veranstaltungshinweis: Asylchaos oder Gewinn für alle? Lesung und Podiumsdiskussion mit Judith Kohlenberger, anlässlich des Langen Tags der Flucht, Freitag, 30. September 2022, 18 Uhr, Arbeiterkammer OÖ. Infos und Anmeldung unter:www.langertagderflucht.at

 

Sendungsmoderation: Marina Wetzlmaier

Schreibe einen Kommentar