Morgen ist zu spät

Podcast
FROzine
  • Beitrag_2023_03_07_Klimastreik_13m5s
    13:05
audio
49:58 Min.
Demokratie verteidigen
audio
33:06 Min.
Politischer Aschermittwoch in Wels mit Filmemacher Kurt Langbein
audio
14:56 Min.
Kundgebung "Demokratie Verteidigen" am Linzer Hauptplatz
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen
audio
50:01 Min.
"Von Mahatma Ghandi bis Carola Rackete"
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Die Wirtschaft in Deutschland 2023
audio
12:02 Min.
"Besser als befürchtet"
audio
59:50 Min.
"HÄFNausBLICKE"

Klimastreik in Linz, 3. März 2023

Am 15. März 2019 hat Fridays for Future erstmals zum weltweiten Klimastreik aufgerufen. Was als Schüler*innenstreik begonnen hat, ist zu einer generationenübergreifenden Bewegung gewachsen. Das fällt auch beim vergangenen Klimastreik am 3. März auf, der in Linz stattgefunden hat. Schülerinnen und Schüler, Eltern, Großeltern und solidarische Menschen jeden Alters gingen auf die Straße, um die Politiker*innen zum Handeln in Sachen Klimaschutz aufzufordern. Denn morgen ist es zu spät – lautete das Motto. Außerdem stand die Zahl 7 im Zentrum der Kundgebung: 7X7 Prozent war auf Plakaten zu lesen. Der Hintergrund: Österreich hat sich im Rahmen des EU Green Deals zu verpflichtet bis 2030 seine Treibhausgasemissionen um 48% zu verringern. Damit das gelingt, muss in den nächsten 7 Jahren der Treibhausgas-Ausstoß um jeweils 7 Prozent gesenkt werden.

Rund 2000 Menschen haben sich laut Veranstalter*innen dem Demozug angeschlossen. Vom Linzer Hauptbahnhof aus ging es die Kärntnerstraße entlang, über die Goethestraße, die Dinghoferstraße, die Museumstraße und den Graben weiter bis zum Linzer Landhaus. Im Beitrag sind Eindrücke und Interviews zu hören.

 

Schreibe einen Kommentar