Hussain Jasem – „Nach 12 Jahren in der Ferne habe ich mein Haus nicht mehr erkannt“

Podcast
Vielfalt gelebt
  • 20231130_Vielfalt gelebt_Hussain Jasem_60-00
    60:00
audio
59:35 Min.
Marina Amidžić aus Kula
audio
1 Std. 00 Sek.
John Owen - a Yorkshireman im Mühlviertel feiert 10 Jahre Galerie
audio
59:59 Min.
Vielfalt gelebt: Anita Manzenreiter aus Peru
audio
2 Std. 26:50 Min.
Symposium: Koranschulen in OÖ
audio
59:46 Min.
Vielfalt gelebt - Katalin aus Ungarn
audio
59:32 Min.
Schulgründer auf der Durchreise
audio
1 Std. 00 Sek.
Vielfalt gelebt: Alissa und Dimitri
audio
1 Std. 00 Sek.
Vielfalt gelebt - Laura Wagner
audio
59:58 Min.
Vielfalt gelebt: Adam McOwen

Hussain Jasem ist im Irak geboren. Seit er 2 Jahre alt war herrschte in seinem Land Krieg. Seine Kindheit war von Unsicherheit geprägt – er erlebte Autobombenanschläge live mit und auch zwei seiner Brüder haben den Krieg nicht überlebt. Mit 18 Jahren entschloss er sich sein Land zu verlassen. Es folgte eine lange Flucht quer durch Europa und schließlich konnte er in Österreich Fuß fassen.

In diesem Interview erzählt er von seinem Leben im Irak, seiner Flucht von der Türkei nach Griechenland und dann weiter über Mazedonien, Serbien und Ungarn. Er erzählt wie es ist einem Schlepper ausgeliefert zu sein und welchen Herausforderungen er begegnet ist. Er schildert auch, wie seine Flucht in Österreich ein Ende fand und wie er hier Fuß fassen konnte. Hussain Jasem erzählt auch von seinen beiden Familien – der Herkunftsfamilie im Irak und der neu gefundenen Familie hier in Österreich.

 

Schreibe einen Kommentar