Weltempfänger: Geschlechtsspezifische Gewalt in Kenia

Podcast
FROzine
  • Kenia
    30:00
audio
55:51 Min.
5 Jahre Klimastreik
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Das Erdöl-Dilemma von Uganda
audio
49:19 Min.
ME CFS Erkrankte demonstrieren | Jugendschutz 2024
audio
55:34 Min.
“Lust auf Engagement” im FreiRaumWels | Schulsozialarbeit
audio
07:43 Min.
Beitrag: Jüdische Familiengeschichte von der vierten Generation erzählt
audio
50:00 Min.
Weltautismustag 2024
audio
15:55 Min.
Beitrag: Queere Heldin unterm Hakenkreuz
audio
32:02 Min.
Ausbau der Schulsozialarbeit in Oberösterreich
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Bosnien-Herzegowina und der Weg in die EU
audio
56:55 Min.
Antirassismus im Wahljahr 2024

Geschlechtsspezifische Gewalt in Kenia

Während der Pandemie hat geschlechtsspezifische Gewalt weltweit zugenommen. Das gilt auch für Länder im globalen Süden, beispielsweise in Kenia. Florence Mwikali und Jacinter Agunja aus Nairobi waren im Oktober  zu Gast in der Schweiz. Sie engagieren sich in Kenia gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Dabei arbeiten sie mit «Peace Brigades International» zusammen. Hier in der Schweiz trafen sie sich mit Vertreter*innen des Aussendepartements und waren zu Gast bei der UNO im Genf. Katrin Hiss von RaBe hat die 2 Aktivistinnen interviewt.

Interview zum Nachhören

Rise up – Über politische Kämpfe, die Hoffnung geben

Wie verändert man die Welt? Der Film „Rise Up„“ sucht gemeinsam mit fünf Menschen Antworten auf die verheerenden ökologischen, wirtschaftlichen und autoritären Entwicklungen unserer Zeit. Können die gewaltigen globalen Krisen der Gegenwart überhaupt noch bewältigt werden? Es heißt, dass jeder gesellschaftliche Fortschritt von mutigen Menschen erkämpft werden musste – doch wie ist ihnen das gelungen? Das fragt und erzählt der Film „Rise Up“. Radio Corax sprach mit dem Filmemacher Marco Heinig vom Filmkollektiv leftvision über „Rise Up“.

Gespräch zum Nachhören

Die Türkei: Türsteherin Europas

Rojava, die kurdischen Autonomiegebiete in Nord- und Ostsyrien, steht in Gefahr. Im Mai dieses Jahres kündigte der türkische Staatschef Erdogan an, Syriens kurdische Autonomieregion ganz zerschlagen zu wollen. Die Türkei operiert als Kriegstreiberin in der Region. Europa lässt die Türkei gewähren, auch wegen der migrationspolitischen Abhängigkeit. Denn die Türkei ist die Türsteherin Europas und kontrolliert die Migration nach Europa entscheidend mit. Kerem Schamberger ist Referent für Flucht und Migration bei der Menschenrechtsorganisation Medico International.

Gespräch zum Nachhören

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Ninelle

Schreibe einen Kommentar