Interventionalismus

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2023-02-17_interventionalismus
    56:59
audio
46:18 Min.
Jagd und das Volksbegehren für ein Bundes-Jagdgesetz
audio
56:53 Min.
Buch: Der ungezähmte Wald
audio
51:50 Min.
Verfassungsgerichtshof streicht Übergangsfrist Vollspaltenboden Schweine
audio
52:48 Min.
Primatenversuche an der Universität Wien
audio
56:42 Min.
Interview mit Karl Liechtenstein
audio
56:58 Min.
Veganerin aus ORF-Brennpunkt-Sendung erzählt von ihren Erfahrungen
audio
49:59 Min.
Tiertransporte aus Österreich bis nach Algerien
audio
49:27 Min.
Das Tierschutzjahr 2023
audio
56:57 Min.
COP26 & COP27 – Klimakonferenzen in Glasgow und Sharm El-Sheikh
audio
48:34 Min.
Freilandschweinehaltung Hubmann soll behördlich geschlossen werden

Sollen Menschen Wildtiere vor ihrem eventuellen Alltagsleid retten?

Dass Tiere in Tierfabriken leiden, ist in Tierschutzkreisen zumindest allgemein akzeptiert. Doch manche argumentieren, dass Wildtiere in freier Wildbahn ebenfalls leiden und deshalb wir Menschen zum Beispiel Beutegreifer töten sollten, um ihre Beute vor dem Leid zu retten, das mit einer Erbeutung durch ihre Feinde verbunden ist. Ähnlich sollten demnach Wildtiere zum Beispiel vor Kälte im Winter geschützt werden.
Doch diese Auffassung erscheint vielen kontrovers, da Naturbelassenheit und Autonomie nicht-menschlicher Lebewesen für sie keine weniger bedeutenden ethischen Faktoren als eventuell erlebtes Leid sind. In dieser Diskussion stehen utilitaristische Argumente deontologischen Erwägungen gegenüber.

Schreibe einen Kommentar