Internationale Solidarität und Frauenfriedensbewegungen

Podcast
Vienna REC
  • Internationale Solidarität und Frauenfriedensbewegung Sendung
    41:37
audio
55:36 Min.
Kunst am Podium – Diskussionen aus dem Depot: Maskulinismus und rechte Angriffe auf die Demokratie
audio
45:21 Min.
"Man will uns ans Leben": Bomben gegen Minderheiten 1993–1996
audio
1 Std. 40:19 Min.
What do we do with other music?
audio
1 Std. 25:08 Min.
Demokratie braucht Medienbildung
audio
49:01 Min.
Medizinanthropologie & Intersektionale Diskriminierung
audio
1 Std. 33:25 Min.
Wenn die Feuermauer bröckelt: Linke Handlungsfähigkeit in der Krise
audio
56:37 Min.
Roots of Resistance: African Voices on Environmental Activism
audio
56:55 Min.
Über Israel und Palästina reden: Gegen die Polarisierung nach dem 7. Oktober
audio
56:55 Min.
Frauen-Selbstorganisationen und Care Arbeit
audio
53:36 Min.
Kunst am Podium – Diskussionen aus dem Depot: Queer-feministische Positionen

Wie ist die aktuelle Lage der Frauen im Iran?
Welche Unterstützung kann internationale Solidarität für nationale feministische Bewegungen bieten?
Und wie groß ist das Potential von Frauen-Friedensbewegungen?

Damit beschäftigte sich der erste Teil der Sendereihe „Frauen-Frieden-Solidarität“ vom 3. März unter dem Titel: „Internationale Solidarität und Frauenfriedensbewegungen“.

Im Gespräch sind die Frauenrechts- und Friedensaktivistin Rosa Logar von der Organisation WILPF (Women’s International League for Peace and Freedom) Austria sowie Shiva Badihi, Mitglied im Amnesty Netzwerk Frauenrechte und in der Gesellschaft Unabhängiger Iranischer Frauen in Österreich.

Organisation und Moderation Zeynep Arslan mit Unterstützung von YENI HAYAT / NEUES LEBEN.

Schreibe einen Kommentar