do trans-Art_22

Podcast
Atelier für Neue Musik
  • 2018 dtA_22 Paul Jeag_Sendung AR_mp3
    59:25
audio
59:25 Min.
do trans-Art_94
audio
59:25 Min.
trans-Art in Rovinj
audio
59:26 Min.
do trans-Art_93
audio
59:25 Min.
trans-Art Workshop 30 Jahre Kunst
audio
59:25 Min.
trans-Art mit Karlheinz Essl in der Ewigkeitsgasse
audio
59:25 Min.
do trans-Art91
audio
59:25 Min.
trans-Art Performance mit Dominik Kreuzer
audio
59:25 Min.
do trans-Art90
audio
59:25 Min.
30 Jahre künstlerisches Schaffen von Astrid Rieder
audio
59:26 Min.
do trans-Art89

do trans-Art Performance_22  mit Paul Jaeg und Astrid Rieder

ER: Maler-Musiker-Schriftsteller

SIE: trans-Art Künstlerin.

Beide schon lange an der Schnittstelle zweier Kunstformen arbeitend, treffen sie nun aufeinander. Eine beginnt mit einem Impuls, auf welchen die andere antwortet, es entwickelt sich eine lebendige Interaktivität, ein reziproker Dialog. Dabei verbinden sich abstrakte Klänge und abstrakte Zeichnung. Es gibt keine Vorgabe, der Ausdruck wird im Augenblick generiert. Der graphische Part wächst additiv, entstehende Bilder werden übermalt, sequenzielle Klänge ziehen weiter, aber nur für einen bestimmten Zeitabschnitt. 40 Minuten, dann ist eine neue Composition graphique musicale entstanden.

0 Kommentare

  1. Die Zusammenarbeit mit der Künstlerin Astrid Rieder im Salzburger Künstlerhaus 2018 zählt zu den Highlights meines künstlerischen Schaffens und liegt haargenau auf meiner Zielgeraden – denn für mich ist mein künstlerischer Werdegang nur insoweit interessant genug, wenn sich immer wieder etwas Neues dabei auftut. Und das war hier der Fall. 40 Minuten sozusagen „miteinander reden“, ohne dass ein Wort fällt, ist schon etwas Besonderes, noch dazu, wenn dies zwischen zwei so sensiblen und „aufgeladenen“ Personen stattfindet wie in diesem Fall. Meine Musik, herausgeholt aus den Tiefen einer diatonischen Harmonika und spaßig gewürzt mit höchsten Klängen, die an kindisch-kindliches Verhalten erinnern, traf auf ihr Ohr und wurde verwandelt in eine sichtbare, großformatige Zweidimensionalität;, die wiederum meine weiteren Sequenzen und Ausdrucksmöglichkeiten herausforderten. Schön wars, liebe Astrid! Ich hoffe auf noch viele ähnliche Erlebnisse mit Dir! Paul Jaeg von Gosau.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar